en_GB

Durchbruch bei Wynyard Walk

+ + +

In der australischen Großstadt Sydney finden seit Juni 2013 die Bauarbeiten am “Wynyard Walk” statt.

Das Bauprojekt: ein Fußgängertunnel, der den Stadtteil Barangaroo mit dem Wynyard-Bahnhof verbindet – mit dem Ziel, den Fußweg auf etwa 6 min zu verkürzen. Der 180 m lange Tunnel mit einer Breite von 9 m und einer Höhe von 3,5 m wurde in konventioneller Bauweise mit Hilfe eines Roadheaders ausgebrochen. Die zielgenaue Navigation der Maschine wurde durch das VMT Navigationssystem SLS-Roadheader sichergestellt. Nach einer Vortriebsdauer von ca. 10 Monaten konnte der Durchbruch vermeldet werden – Finalisierung des Gesamtprojekts ist für 2016 terminiert.

Wynyard Walk

Die Herausforderung bei diesem Projekt lag und liegt im exakten Monitoring des darüber liegenden Stadtzentrums: Stabilität und Funktionalität aller Gebäude und Infrastruktureinrichtungen müssen kontinuierlich und zuverlässigen überwacht werden, da nur sehr geringe Setzungstoleranzen gelten. Außerdem müssen alle wesentlichen Parameter des Bau-Prozesses erfasst und in Echtzeit für diverse Auswertungen zur Verfügung gestellt werden. VMT hat sich dieser Herausforderung mit seinem Deformationsmonitoring-System in Kombination mit dem Informationssystem IRIS gestellt und bis jetzt auch gemeistert. Wesentliche Bestandteile und Aufgaben des Deformationsmonitorings, das von einem dreiköpfigen Vermessungsteam betreut wird, sind:

Wynyard Walk überirdisch

Die erfassten Messungen und die daraus abgeleiteten Zeitreihen werden in das webbasierte Informationssystem IRIS übertragen. Auf alle, nutzerabhängig unterschiedlich relevanten Daten der zentralen Datenbank kann browserbasiert zugegriffen werden. Das Informationssystem liefert damit eine komfortable Plattform zur Zusammenführung und Präsentation von Monitoringergebnissen aus verschiedenen Disziplinen. Im Wynyard-Walk-Projekt sind dies die Geodäsie und Baumesstechnik. Die verantwortlichen Bauleiter verfügen damit über ein maßgeschneidertes Werkzeug, das alle benötigten Informationen zur zeitnahen Entscheidungsfindung komfortabel und zuverlässig bereitstellt.

Nachdem VMT sich mit einiger (Wo)Man-Power in das Projekt Emscher BA30 erfolgreich eingebracht hat, erinnert von nun an ein bestimmter Tunnelabschnitt an unseren Einsatz vor Ort.

Unser Kunde Wayss & Freytag hat eine Haltung der TBM6 nach der verantwortlichen VMT Projektingenieurin, Nadine Fenrich, benannt und sie zur Tunnelpatin des Abschnitts „Nadine“ erhoben.

Wir sind natürlich sehr stolz, dass Wayss&Freytag uns bzw. Nadine eine solche Ehre zuteilwerden lässt.

Der Bauabschnitt BA30 des „Abwasserkanals Emscher“ ist in seinen letzten Zügen. Das Abwasser wird hier nun zukünftig in geschlossenen Kanälen abgeleitet, um der weiteren Verschmutzung der Emscher entgegenzuwirken.

Scharfe Kurven im Abwasserkanal

Bei diesem Vortrieb wurde unserem Navigationssystem SLS-Microtunnelling LT einiges abverlangt. Durch eine scharfe S-Kurve mit Radien von 150 m und 120 m bei einer Vortriebslänge von 270 m waren die Bedingungen sehr schwierig. Zusätzlich wurden die Arbeiten durch den kleinen Durchmesser von 1,6 m erschwert. Der Vortrieb dauerte 4 Monate.