en_GB

Aktuelles

+ + +

April 2015

Durchbruch am Elbedüker Hetlingen

1,5 km Rohrvortrieb unter der Elbe bei Hamburg wurden dank der guten Zusammenarbeit mit A.Hak Drillcon aus den Niederlanden zum vollen Erfolg mit einem zielgenauen Durchbruch und mit umfangreicher Navigations- und Sicherheitstechnologie von VMT.

Einer der weltweit längsten Rohrvortriebe führte bei Hetlingen westlich von Hamburg unter der Elbe durch komplexe Geologie für den Bau eines Gaspipeline-Schutztunnels. Bei Grundwasserdrücken von bis zu 4 bar standen sandigen Kiesböden mit Steinen, Geschiebemergelschichten mit größeren Findlingen sowie Tonschichten, die stark zu Verklebungen neigen, vor dem Schneidrad.

VMT war mit einem umfangreichen Paket an Navigations-, Vermessungs- und Überwachungstechnik auf der Baustelle. Mit IRIS.microtunnel – einem webbasierten Datenmanagement- und Überwachungssystem – konnten unter anderem alle Stützdrücke permanent überwacht und parallel mit der schwankenden Tide der Elbe abgeglichen werden. Darüber hinaus kam das ganzheitliche Kommunikations- und Sicherheitssystem HADES mit mehreren Modulen wie Videoüberwachung, Brandalarmierung oder RFID-Baustellen-Zugangskontrolle erstmals in Deutschland zum Einsatz.

Die Herrenknecht-AVND-Maschine (AVND2400AB , Ø 3.025 mm) erreichte zielgenau und pünktlich am 4. Dezember 2014 ihr Ziel auf der Elbinsel Lühesand nach nur 112 Vortriebstagen.

Durchbruch Elbedüker Hetlingen

Unterstützt wurde die VMT GmbH durch Check-Point Vermessung GmbH, welche die Grundlagenvermessung und Kontrollvermessungen übernommen haben.

Projektvideo